Montag, 30. November 2015

In Mausulina

Machwerk R.W. Aristoquakes
Teil 41 - 5
In Mausulina

er 

Generaloberst von Restabstauber
Befohlen bei Hofe zum Rapport,
Machte dem alten Schinkenklauber,
(Pternoctroctes Schinckenklauber, des Königs Vater,
im Froschmeuseler von Georg Rollenhagen, 16. Jh.)
Welcher Troxartes Vater war,
Abwägend exakt ein jedes Wort,
Zu beantworten ihm seine Frage,
Die aktuelle Flüchtlingslage
Im Staate Mausulina klar.

"Die Lage auf Ehre und Gewissen"
So begann er gar gerissen,
Es dem Alten zu erklären,
Ist nicht rosig just im Lande."



"Pausbacks grüne Räuberbande
Gerüstet mit modernsten Waffen
Macht uns schwer zu schaffen.
Das Mäuseheer, sich zu bewähren
Gegen all die grünen Hünen
Die sich immer mehr erkühnen,
Hat es wahrlich mehr als schwer."

"Die meisten von meinem grauen Haufen,
Welcher sich einst nannte Heer,
Sind mir längst davon gelaufen
Und bitten, ohne jedes Ehrgefühl.
So wie über eine Million Zivilisten,
Neben Moslems auch vielen Christen
Bei Pausbacks Gattin Teichhilde um Asyl."

Und dann fügte er spontan
Gleich noch einen Nachsatz an:

"Beinah zehn Millionen schon
Hat Troxartes dein Herr Sohn,
Seit er sitzt auf deinem Thron,
Weil ihm die Welt nicht mehr behagt
Aus Mausulina bereits fortgejagt."

"Das ist fürwahr zuviel des Guten.
Unser Volk droht auszubluten,
Seitdem Parteckfresser der Tyrann
Versucht was er nicht kann,
Mausulina zu regieren."

"Mein ganzes Heer wird desertieren
Und ich bin mir sicher dann,
Greift uns König Pausback an
Um den grauen Terroristen,
Die wir all im Lande haben,
Hier das Wasser abzugraben.
Und nebenbei in Rachesachen
Uns den Garaus all zu machen."

***

"Da muss 'ne neue Taktik her
Sofort für unser Mäuseheer."
Erwiderte Pternotroctes,
Troxartes alter Vater kess
Und grübelte, im Kopf noch wach,
Darüber was zu tun ist nach.

***
Lange hat er so gesessen,
Mit dem Zepter, einem Bambusrohr,
Hinter seinem Nachdenkohr,
 Bis er sich war sicher dessen,
Dass die Lage kritisch zwar,
Doch noch nicht das Ende war
Von Mausulina und der Mausnation.

Trotzdem ließ er den Narren kommen,
Denn der war im Denken noch viel besser,
Als er selbst samt seinem Nachdenkohr,
Um zu erfahren was kurz zuvor
Jener seinem königlichen Sohn,
Rex Troxartes Parteckfresser,
Gar klug und von sich eingenommen,
Nebenan vor dessen Thron,
Ohne jegliche Debatte,
In Sachen Taktik angeraten hatte.

***


Als der Narr zur Stelle war
Und Schinkenklauber ihn ganz nah
Vor seinem Throne stehen sah
Wurde schlagartig ihm klar,
Was der Troxartes seinem Potentaten,
Und seinem unbeherrschten Sohn,
Auf Mausulinas Mäusethron,
Als Taktik hatte angeraten.

***

Wie Schuppen fiel's ihm von den Augen!

Dass Narren auch als Herrscher taugen,
Machte der Narr ganz offenbar
In diesem Aufzuge ihm klar.

***

Wie es in Mausulina weitergeht
In der nächsten Folge steht.

wird fortgesetzt





Keine Kommentare:

Zur Einstimmung

Bei dem hier unter dem Pseudonym R.W. Aristoquakes virtuell zur Veröffentlichung gebrachten, mehr als fünfzigtausend Doppelverszeilen umfassenden und mit über 10.000 Zeichnungen versehenen Epos handelt es sich um die umfangreichste Nacherzählung des Homer zugeschriebenen Kriegsberichtes, die jemals niedergeschrieben wurde und nach Auffassung des Autors, um das wichtigste literarische Werk der Neuzeit überhaupt.

Unter dem oben abgedruckten Titel veröffentlicht der noch unbekannte Schriftsteller an dieser Stelle in den nächsten fünf Jahren sein als Fortsetzungeerzählung entstandenes Mammutmachwerk über den antiken Tierkrieg und dessen Folgen für die Menschheit.

Das über zweitausend Jahre alte homerische Epillion, das im Original nur etwa 300 Verszeilen umfasst, wurde von R.W. A., der zehn Jahre lang daran gearbeitet hat, zu einem Mammutwerk aufgebläht, das die Batrachomyomachia mit der Ilias und der Bibel verbindet.

Diese Verknüpfung der drei wichtigsten Werke der abendländischen Literatur, die in etwa zur gleichen Zeit entstanden sind, dient dem Autor dazu, seine religionsgeschichtliche These zu untermauern, in der er den Frosch als Ursprungsgottheit darstellt und behauptet, dass die Götter der Neuzeit nichts anderes sind als die konsequente Weiterentwicklung der ägyptischen Froschgötter.