Montag, 25. Juli 2016

Auf dem Schlachtfeld


Machwerk R.W. Aristoquakes
Teil 45 - 2
Auf dem Schlachtfeld
vor Mausulina

er 


General von Knickeohr
Aus Mausulinas Heldenkorps
War noch nicht ganz beigesetzt,
Da traf der Rest der Mausarmee,
Sich bei Oberst von der Maus,
Zur Lagebesprechung in dessen Haus
Und hat mit Zorn und Herzeweh,
In ein jeder Heldenbrust,
Über den tragischen Verlust,
Die Waffen dort erneut gewetzt.



Die Damen waren auch zugegen
Als der Oberst höchst verwegen,
Den tapfren Mäusen  seinen Plan,
In Sachen Schlacht hat kundgetan.

Die Frauen weinten als sie hörten,
Dass ihre Männer, weil sie Pausback grollten,
Gegen ihn erneut ins Feld zieh'n wollten.

Doch diese sich daran nicht störten
Und legten gar trotzig und spontan,
Ihre Rüstungen wieder an.

Der Hauptmann schrie gar furios,
"Hurra, gleich geht es wieder los."

Ein Scharfschütze hat seinen Bogen
Probehalber durchgezogen,
Um zu sehn ob dieser klar
Zum Schusse auf die Frösche war.




Ein Landser der schon einsatzklar
Zum Morden auf dem Schlachtfeld war,
Hat einer Gräfin demonstriert,
Was mit einen Frosch passiert,
Wenn der es wagt ihn anzugreifen.




"Du solltest dich nicht drauf versteifen,
Dass die Grünen, nicht auch so gut wie du,
Im Feld beim Kampf gerüstet sind."

"Ich kenne Pausback. Der Filou,
Vom alten Kerdalaomar ein Kindeskind,
(Kardalaomar ist bei Rollenhagen des Königs Altvater und
der Sohn von König Peleus Dreckpatz, Pausbacks Vater.)
Konnte sicher Feuerwaffen,
So wie du sie trägst, sich auch beschaffen."

"Also, drum gib Acht auf dich.
Es wäre wahrlich fürchterlich
Wenn eine Maus wie du es bist,
Fallen würd' in diesem Zwist
Der nun schon zehn Tage dauert."

"Ich hab neun Mauser schon betrauert
In dieser kriegerischen Zeit.
Es täte mir unendlich leid,
Wenn du kämst nicht mehr nach Haus,
Denn du siehst recht vital noch aus,
Und könntest viel Freude mir bereiten."

"Also pass auf, dass dir beim Streiten,
Damit mein Gefühl nicht Schaden leidet,
Dir keiner deinen Schwanz abschneidet.
Ich hab gehört dass solche Sachen,
Nach dem Vorbild Davids im alten Testament
(gemeint ist das brutale Vorgehen von David gegen die
Ungläubigen gem. AT 1. Sam 18,15-18,27;)
Die Frösche im Kriege öfter machen."

"Keine Angst, ich bleib potent!"
Erwiderte der Landser drauf
Und fügte danach ganz spontan.
Grinsend noch einen Nachsatz an.
"Ich bring alles Heim zurück,
Auch mein allerbestes Stück!"

Da hat die Gräfin froh gelacht.

"Ich wünsch viel Glück dir in der Schlacht"
Sprach sie fröhlich ganz intim
Abschied nehmend dann zu ihm.
Und dacht bei sich die Nimmersatte,
  "Ich wäre wahrhaft zu bedauern,
Wenn ich um einen müsste trauern,
Den ich noch gar nicht hatte!"

***

Eine andre Maus, das krassen Gegenteil
Zur Gräfin welche offenbar
Ein ziemlich geiles Weibsbild war,
Besorgt um ihres Gatten Heil,
Flehte indes den Blick nach oben
Gutgläubig betend angehoben.

 



"Lieber Gott lass meinen frommen
Mauser heil nach Hause kommen.
Er ist der allerbeste Gatte,
Den man sich nur denken kann.
Beschütze ihn mein Mausemännchen
Und auch sein süßes kleines Schwänzchen
Das so stolz er trägt mein Mann."

***

Ob Erfolg sie damit hatte,
Und der Mausgott, den sie so betörte,
Sie tatsächlich auch erhörte,
Obgleich es wäre interessant,
Ist uns leider nicht bekannt.


***

Wie es im Kriege weitergeht
In unsrer nächsten folge steht.

wird fortgesetzt


Keine Kommentare:

Zur Einstimmung

Bei dem hier unter dem Pseudonym R.W. Aristoquakes virtuell zur Veröffentlichung gebrachten, mehr als fünfzigtausend Doppelverszeilen umfassenden und mit über 10.000 Zeichnungen versehenen Epos handelt es sich um die umfangreichste Nacherzählung des Homer zugeschriebenen Kriegsberichtes, die jemals niedergeschrieben wurde und nach Auffassung des Autors, um das wichtigste literarische Werk der Neuzeit überhaupt.

Unter dem oben abgedruckten Titel veröffentlicht der noch unbekannte Schriftsteller an dieser Stelle in den nächsten fünf Jahren sein als Fortsetzungeerzählung entstandenes Mammutmachwerk über den antiken Tierkrieg und dessen Folgen für die Menschheit.

Das über zweitausend Jahre alte homerische Epillion, das im Original nur etwa 300 Verszeilen umfasst, wurde von R.W. A., der zehn Jahre lang daran gearbeitet hat, zu einem Mammutwerk aufgebläht, das die Batrachomyomachia mit der Ilias und der Bibel verbindet.

Diese Verknüpfung der drei wichtigsten Werke der abendländischen Literatur, die in etwa zur gleichen Zeit entstanden sind, dient dem Autor dazu, seine religionsgeschichtliche These zu untermauern, in der er den Frosch als Ursprungsgottheit darstellt und behauptet, dass die Götter der Neuzeit nichts anderes sind als die konsequente Weiterentwicklung der ägyptischen Froschgötter.