Dienstag, 11. Oktober 2016

Auf dem Schlachtfeld

Machwerk R.W. Aristoquakes
Teil 45 - 22
Auf dem Schlachtfeld
vor Mausulina

Buchvorstellung
Teil 1

ie 

böhmische Ausgabe von allen
Die Krotterich bisher gelesen hatte,
Und zwar der tollen Bilder wegen,
Hat ihm am besten noch gefallen.



"Das Buch ist für das Heer ein Segen!"
Sprach begeistert er zum Hauptgefreiten.

"Als Taktikbuch für kluges Streiten
Gegen Troxartes, die hinterhältig, dreiste Ratte,
Soll fortan der Froscharmee im Feld es dienen."

***

"Da gibt es", erwiderte ihm der blitzgescheite
"Eine dreisprachige Übersetzung von Homer,
Die ich im Netz just vor Sekunden
Hab mit dem Handy grad gefunden.
Die eignet sich dazu noch mehr!"

"Sie nennt sich online ebenda,"
So fuhr er keck mit forschem Wort
Zu seinem Vorgesetzten fort,
Was übersetzt wohl aus dem Latein
Der Froschmäusekrieg soll sein."

"The Battle of the Frogs and mice,"
So fügte er hinzu dann leis,
Gar stolz mit wichtigem Gesicht,
"Nennt sich in Englisch das Gedicht,
Und in französischer Sprache überdies,

"Sie ist für einen hoch gebildeten Stabsdienstler,
Der bisher nur den Schreibtisch kannte
Und wie wir zu kämpfen haben plante,
Weshalb ich sie kameradschaftlich dir nenne,
Die beste Übersetzung, die ich kenne,
Vom antiken Dichterfürst Homer!"

"Weil du, so wie es sollte sein,
Als ein Frosch vom höchsten Stabe,
Mit exzellenter Führungsgabe,
Nebst Englisch, Französisch auch Latein
Verstehst und drauf zu führen bist erpicht,
Ist dieses Machwerk für dich Pflicht!"

"Was Homer hat einst geschildert,
Ist darin umfangreich bebildert,
Wie nie zuvor noch auf der Welt,
Für einen wie dich dargestellt!"

"Es ist das aller bedeutendste Werk
Das je zum Thema ist erschienen."

"Nach des Autors Schlussvermerk,
Soll als Kriegshandbuch es dienen,
Als Nachfolgewerk zu Clausewitz. "

"Dessen alte Schwarte vom Kriege,
Entstanden zur Zeit des alten Fritz,
Taugt heute nicht mehr recht um Siege
Auf dem Schlachtfeld zu erringen,
Und Feinde in die Knie zwingen!"


"In drei Weltsprachen übersetzt,
Gilt das alte, kurze und eher schlichte
Epyllion vom Froschmäusekrieg schon jetzt,
Vor allem wegen all den schönen Bildern,
Die das Geschehen treffend schildern,
Als Nonplusultra der Literaturgeschichte!"


"Die Zeichnungen zum Gedichtszyklus
Hat einst Aristomyomaximus,
Welche dereinst offenbar,
Des großen Dichters Muse war,
Mit Freude, Lust  und Wohlbehagen
Zusammen für das Werk getragen."

"Weder die Ilias noch die Bibel
Wurden wie die Batrachomyomachie,
Dreisprachig in ein und derselben Fibel,
Als Text und Bilder-Anthologie,
Von vorn bis hinten raffiniert,
So schön und blutig illustriert,
Dass ein jedermann versteht
Um was es im Kriege wirklich geht!"


"Aus diesem Faktum schließe ich,"
Fuhr Lauchner fort zu Krotterich,
"Dass dieses Buch für einen Offizier
Wie du es bist vom Führungsstabe
Wäre exakt das richtige Brevier,
Um nebst deiner Führungsgabe,
Auch die Praxis auf dem Feld der Ehr,
Und wie es früher ist gewesen,
Dir ganz schnell jetzt noch anzulesen
Bevor du übernimmst das Heer!"

***

Und dann klickte er spontan
Die Seite sofort nochmals an.

***

"O ja" jubelte da Krotterich
Und lud, zwecks schneller Wiedergabe,
Die dreisprachige Homerausgabe
Begeistert auf sein Handy sich.



LA GUERRE
DES GRENOUILLES
ET
DES SOURIS
























Das schöne Werk, begonnen jetzt
Wir demnächst von uns fortgesetzt


wird fortgesetzt


Keine Kommentare:

Zur Einstimmung

Bei dem hier unter dem Pseudonym R.W. Aristoquakes virtuell zur Veröffentlichung gebrachten, mehr als fünfzigtausend Doppelverszeilen umfassenden und mit über 10.000 Zeichnungen versehenen Epos handelt es sich um die umfangreichste Nacherzählung des Homer zugeschriebenen Kriegsberichtes, die jemals niedergeschrieben wurde und nach Auffassung des Autors, um das wichtigste literarische Werk der Neuzeit überhaupt.

Unter dem oben abgedruckten Titel veröffentlicht der noch unbekannte Schriftsteller an dieser Stelle in den nächsten fünf Jahren sein als Fortsetzungeerzählung entstandenes Mammutmachwerk über den antiken Tierkrieg und dessen Folgen für die Menschheit.

Das über zweitausend Jahre alte homerische Epillion, das im Original nur etwa 300 Verszeilen umfasst, wurde von R.W. A., der zehn Jahre lang daran gearbeitet hat, zu einem Mammutwerk aufgebläht, das die Batrachomyomachia mit der Ilias und der Bibel verbindet.

Diese Verknüpfung der drei wichtigsten Werke der abendländischen Literatur, die in etwa zur gleichen Zeit entstanden sind, dient dem Autor dazu, seine religionsgeschichtliche These zu untermauern, in der er den Frosch als Ursprungsgottheit darstellt und behauptet, dass die Götter der Neuzeit nichts anderes sind als die konsequente Weiterentwicklung der ägyptischen Froschgötter.