Mittwoch, 9. Dezember 2015

Bei Hofe

Machwerk R.W. Aristoquakes
Teil 40 - 39
Bei Hofe

ei

 Hofe in Pausbacks Reich indessen,
Der Kommissar für Flüchtlingsrecht
In Sachen Froschland-Flüchtlings-Frage,
Was für Flüchtlinge war angemessen,
Hatte zugestanden jenen ebenda,
Berichtete dem Parlament zur Lage
An der Front, der Feldmarschall.

"Mausulina steht kurz vor dem Fall!"

So begann er beim Rapport,
In der Art eines Philisters
Auf die Frage des Ministers.

Und dann fuhr er fort:

"Wenn wir dort in Sachen
Bombenkrieg so weitermachen,
Wie es Pausbacks Alliierte nun,
Gar heldenhaft seit kurzem tun,
Und uns zum Luftkrieg auch bequemen
Werden die Stadt wir demnächst nehmen!"

Und dann ging er ins Detail.
"Unser Heer ist just dabei,
Von mindestens drei Seiten
Den Angriff so vorzubereiten,
Dass es uns sicher wird gelingen,
Troxartes welcher in der Falle sitzt
Und dort Blut und Wasser schwitzt,
Mit Luftunterstützung zu bezwingen."

"Pausback selbst", so fuhr er fort,
"Hat im heldenhaften Zweikampf dort,
Troxartes musste es ertragen,
Seinen Heerführer erschlagen."



"Vor Mausulinas Mauselöchern,
Als alle Pfeile aus den Köchern,
Vergebens er verschossen hatte,
Schlug er mit einem einz'gen Hieb
Den Reichsmarschall von Mausulus,
In zwei exakt gleich große Teile,
Dass dem sofort die Luft weg blieb."
"Er ist gestorben mittlerweile,
Weil Pausback der verdammten Ratte,
Danach noch und zu allem Überfluss,
`Nen Stiel, der von 'ner Rose stammte,
Durchs graue Fell ins Innere rammte."

Und dann begann er Kriegsgeschichten
Von König Pausback zu berichten,
Dass es jedem Frosch im hohen Haus
Die Sprache schier verschlagen hat.

"Physignatus, der oberste Froschsoldat
Tobt sich im Kriege richtig aus!"

"Gestern hat er beispielsweise,
Aus dem Mäuseheldenkreise,
Einen der Befehlshaber im grauen Heer,
Erschlagen, so dass der lebt nicht mehr."

"Gegen den König, so wie ich ihn da
Im Kampfe mit Käsebrockenräuber sah,
War Achilles einst ein Weisenknabe.
Bevor der Mauser konnte piep nur sagen
War er von Pausback schon erschlagen.
Mit dem Schwerte in der Hand
Starb jener für  sein Vaterland."


"Der König kannte kein Erbarmen.
Mit seinen bärenstarken Armen,
Erwürgte gar tapfer er im Strauß
Auf dem Schlachtfeld jede Maus,
Derer er habhaft werden konnte."


"Ohn' dass er sich im Ruhm lang sonnte,
Stand er im Kampf den Seinen bei."

"Wenn einer bei der Keilerei
Verletzt zu Boden wollte sinken,
Kümmerte er sich mit Edelmut
Um ihn, als wär's sein eigen Blut,
Und gab ihm den letzte Schluck zu trinken."


All das berichtete der Feldmarschall,
Mit Namen hieß er von der Quagt.

Dass kürzlich bei einem Überfall,
Der sich nachts hat zugetragen
Das halbe Froschheer wurd  erschlagen
Hat beim Rapport er nicht gesagt.


***


Im Parlamente der Minister,
Mit Pausbacks Foto in der Hand,
Abgehängt just von der Wand,
Glaubte alles was ihm der Philister
Mit seinem breiten Lügenmund,
Wie Offiziere gern es tun,
Über seinen König nun
Machte im hohen Hause kund. 


***
Nebst ihm im Plenum offenbar,
Ein jeder der erlauchten Schar,
War stolz auf Physignatus, der
Im Feld ganz vorne an der Front,
Führte mutig und gekonnt,
Und beispielhaft das grüne Heer,
Gegen die Mausarmee im Krieg.

"Heil Pausback, großer Führer dir
Folgen gehorsam alle wir!"
Quakten sie alle und standen auf
Und fügten singend all im Nu
Das End der Hymne noch hinzu.
Gott mit uns allen, Heil und Sieg!"


***

Wie es bei Hofe weitergeht
In der nächsten Folge steht

wird fortgesetzt




Keine Kommentare:

Zur Einstimmung

Bei dem hier unter dem Pseudonym R.W. Aristoquakes virtuell zur Veröffentlichung gebrachten, mehr als fünfzigtausend Doppelverszeilen umfassenden und mit über 10.000 Zeichnungen versehenen Epos handelt es sich um die umfangreichste Nacherzählung des Homer zugeschriebenen Kriegsberichtes, die jemals niedergeschrieben wurde und nach Auffassung des Autors, um das wichtigste literarische Werk der Neuzeit überhaupt.

Unter dem oben abgedruckten Titel veröffentlicht der noch unbekannte Schriftsteller an dieser Stelle in den nächsten fünf Jahren sein als Fortsetzungeerzählung entstandenes Mammutmachwerk über den antiken Tierkrieg und dessen Folgen für die Menschheit.

Das über zweitausend Jahre alte homerische Epillion, das im Original nur etwa 300 Verszeilen umfasst, wurde von R.W. A., der zehn Jahre lang daran gearbeitet hat, zu einem Mammutwerk aufgebläht, das die Batrachomyomachia mit der Ilias und der Bibel verbindet.

Diese Verknüpfung der drei wichtigsten Werke der abendländischen Literatur, die in etwa zur gleichen Zeit entstanden sind, dient dem Autor dazu, seine religionsgeschichtliche These zu untermauern, in der er den Frosch als Ursprungsgottheit darstellt und behauptet, dass die Götter der Neuzeit nichts anderes sind als die konsequente Weiterentwicklung der ägyptischen Froschgötter.