Mittwoch, 16. September 2015

Froschmäusekrieg

Machwerk R.W. Aristoquakes
Teil 38 - 3
Auf dem Schlachtfeld
- König Pausbacks neues Heer -


as 

MG gehörte zu jenen Waffen
Die Pausback kürzlich sich beschaffen
Konnte all aus zweiter Hand,
Aus einem modernen fernen Land
Wo sie ausgemustert wurden.

  
Weil in Nordsyrien die Kurden,
Die Waffen vom gleichen Spender hatten,
Wo gegen den IS entschlossen
Sie täglich im Felde damit schossen,
Und nichts ging recht damit vonstatten,
Wurde der Skandal bekannt.

Bei der Schenkung nicht genannt,
Es wurde wohl verschlafen,
War, dass die Waffen all nicht trafen,
Und deshalb ausgemustert waren.

Als Paddechse drüber sich im Klaren
Schließlich war, woher die neue Waffe kam,
Warf er sein Heckler- Koch -MG
Zornerfüllt in Pausbacks See,
Worauf das Schwert er wieder nahm
Um sich nach alter Art und Weise
Durch das Mäuseheer 'ne Schneise
Gedeckt durch seinen Schild zu bahnen.

Die Mäuse, die von fern ihn nahen
In seinem wilden Zorne sahen,
Igelten sich sofort ein
Denn keine wollt die erste sein
Die von ihm erschlagen wurde.


Der Frosch, so tapfer wie ein Kurde,
Im Kampfe gegen den I S,
Im uralten Aleppo
Oder in Syrien anderswo,
Kämpfend so wie jene kess
Für ein freies Kurdistan,
Hat alles, was er konnt' getan,
Die Mäuse zu besiegen,
Damit sein Volk an dem er hing
Nicht auch am End so unterging,
Wie es nun, bereits  halbtot,
Dem alten Syrerreiche droht.

Was in seiner Macht stand nun
Galt es für ihn im Krieg zu tun.

Ohne lang zu fackeln drum,
Und ohne jegliches Tabu,
Schlug er mit dem Langschwert zu,
Und bracht die ganze Clique um,
Die sich vor ihm wohlerwogen
Unter die Schilde hat verzogen.

Ein einziger, heftiger, schneller Streich
Mit dem Schwerte ungeniert,
Brutal geschlagen mit Effet,
 Und siehe da sogleich
War die graue Feindarmee
Um neun Mäuse reduziert.


 ***

König Pausback, das das sah
Schrie in der Deckung laut "Hurra".
Und dann hat er sich vorgenommen:
"Paddechse für sein gekonntes Morden,
Wird nach dem Kriege einen Orden
Für diese Heldentat bekommen."

Der grüne Held indessen tat
Was er gelernt hat rabiat.

Er war ein Kämpfer von Natur
Und kannte deshalb eines nur,
Und weil es im Krieg war opportun
Tat ohn' zu denken er es nun.

Mit seinem spitzen, scharfen Speer
Stieß er hinein in Mäuseheer
Und hat gar laut dabei geflucht.


Die Mäuse ergriffen zwar die Flucht,
Doch haben sie sich vorgenommen
Mit neuem Mut  und neu formiert,
Und etwas mehr diszipliniert,
Gleich noch einmal zurück zu kommen.

***
Was weiter dann im Krieg geschah
Am Eridanos anno dazumal,
 Wie es der Kriegsberichterstatter sah,
Berichtet der Euch hier das nächste Mal.

***

wird fortgesetzt

Keine Kommentare:

Zur Einstimmung

Bei dem hier unter dem Pseudonym R.W. Aristoquakes virtuell zur Veröffentlichung gebrachten, mehr als fünfzigtausend Doppelverszeilen umfassenden und mit über 10.000 Zeichnungen versehenen Epos handelt es sich um die umfangreichste Nacherzählung des Homer zugeschriebenen Kriegsberichtes, die jemals niedergeschrieben wurde und nach Auffassung des Autors, um das wichtigste literarische Werk der Neuzeit überhaupt.

Unter dem oben abgedruckten Titel veröffentlicht der noch unbekannte Schriftsteller an dieser Stelle in den nächsten fünf Jahren sein als Fortsetzungeerzählung entstandenes Mammutmachwerk über den antiken Tierkrieg und dessen Folgen für die Menschheit.

Das über zweitausend Jahre alte homerische Epillion, das im Original nur etwa 300 Verszeilen umfasst, wurde von R.W. A., der zehn Jahre lang daran gearbeitet hat, zu einem Mammutwerk aufgebläht, das die Batrachomyomachia mit der Ilias und der Bibel verbindet.

Diese Verknüpfung der drei wichtigsten Werke der abendländischen Literatur, die in etwa zur gleichen Zeit entstanden sind, dient dem Autor dazu, seine religionsgeschichtliche These zu untermauern, in der er den Frosch als Ursprungsgottheit darstellt und behauptet, dass die Götter der Neuzeit nichts anderes sind als die konsequente Weiterentwicklung der ägyptischen Froschgötter.