Freitag, 24. Februar 2017

Die Muse und der Dichterling

Machwerk R.W. Aristoquakes
Teil 47 - 41
Die Muse und der Dichterling
Buch I


Die virtuelle Froschsammlung
des Aristoquakes und der Muse
Aristomyomaximus
 - Teil  18 -


ährend 

die Muse Maxi immer noch,
Für die Touristen zum Begaffen,
Lud Bilder auf den Computer hoch,
Welcher im Museum rechterhand,
Gleich in der Eingangshalle stand,
Machte ihr Freund der Dichterling,
Dem es nur um eines ging,
Nämlich zu beweisen klipp und klar,
Dass Jesus nur die Kopie von Amun war,
Im Keller an den Mumien sich zu schaffen.

Obwohl er das tat seit gut acht Stunden
Hatte er noch nichts herausgefunden
Was wirklich darauf schließen ließ,
Dass auch tatsächlich stimmte dies.

In der Hand das Totenbuch,
Das er studiert hatte genau,
Und müde von der Leichenschau,
Klappte er in aller Ruh
Unterdrückend einen Fluch,
Weil sich drin nicht Neues bot,
Ramses Kiste wieder zu
Und griff zu seinem Butterbrot.

Dabei fiel ihm Maxi ein,
Die ihm, auch Dichter müssen leben,
Die Stulle samt einer Flasche Wein,
In den Keller hatte mitgegeben.

Nach einer kurzen Mittagspause
Stieg die zwei Treppen er im Hause
Hinauf um oben nachzusehen,
Wie weit die kleine hübsche war
Und ob er ihr als Archivar,
Eventuell zur Hand sollt gehen.

Oben bei ihr angekommen,
Hat er sofort wahrgenommen,
Dass von der Batrachomyomachie
Die letzten Bilder just grad sie
Vom Handy auf den Computer lud.


 
 

 

 

 
 


 
 
 

 

***

Da hat der faule Tunichtgut,
Maxi nur staunend angeblickt,
Ihr anerkennend zugenickt,
Seinen Daumen steil nach oben
Anerkennend kurz gehoben,
Sie fröhlich dabei angelacht,
Und sofort wieder kehrtgemacht,
In den Keller zu verschwinden
Um endlich dort herauszufinden,
Ob stimmt was Wissenschaftler wagen,
Aus dem Fache der Ägyptologie,
Und es über den Herr Jesu Christ
Voller Überzeugung sagen,
Nämlich, dass jener nur eine Kopie,
Von Horus, Osiris oder Amun ist.

***

Wie es in Kairo weitergeht
In unsrer nächsten Folge steht.

wird fortgesetzt

Keine Kommentare:

Zur Einstimmung

Bei dem hier unter dem Pseudonym R.W. Aristoquakes virtuell zur Veröffentlichung gebrachten, mehr als fünfzigtausend Doppelverszeilen umfassenden und mit über 10.000 Zeichnungen versehenen Epos handelt es sich um die umfangreichste Nacherzählung des Homer zugeschriebenen Kriegsberichtes, die jemals niedergeschrieben wurde und nach Auffassung des Autors, um das wichtigste literarische Werk der Neuzeit überhaupt.

Unter dem oben abgedruckten Titel veröffentlicht der noch unbekannte Schriftsteller an dieser Stelle in den nächsten fünf Jahren sein als Fortsetzungeerzählung entstandenes Mammutmachwerk über den antiken Tierkrieg und dessen Folgen für die Menschheit.

Das über zweitausend Jahre alte homerische Epillion, das im Original nur etwa 300 Verszeilen umfasst, wurde von R.W. A., der zehn Jahre lang daran gearbeitet hat, zu einem Mammutwerk aufgebläht, das die Batrachomyomachia mit der Ilias und der Bibel verbindet.

Diese Verknüpfung der drei wichtigsten Werke der abendländischen Literatur, die in etwa zur gleichen Zeit entstanden sind, dient dem Autor dazu, seine religionsgeschichtliche These zu untermauern, in der er den Frosch als Ursprungsgottheit darstellt und behauptet, dass die Götter der Neuzeit nichts anderes sind als die konsequente Weiterentwicklung der ägyptischen Froschgötter.